Der Schulgarten - Bildung für ein ganzes Leben


Gärten sind ein idealer Ort, um eine umfassende Umweltbildung erfahrungs- und handlungsorientiert umzusetzen. Ein wichtiges Ziel der Schulgartenarbeit ist es, die Schülerinnen und Schüler an ein gemeinsames Arbeiten und an die Übernahme von Verantwortung heranzuführen. So planen sie zusammen, welche Projekte in ihrem Schulgarten verwirklicht werden sollen, was sie hierfür benötigen und wer welche Aufgaben zuverlässig übernimmt.

Auf diesem Weg zur Naturerziehung vereinen sich viele, ganz unterschiedliche Aspekte: vom Boden über das Wetter bis hin zu pflegerischen Aspekten des Gartenbaus. Im Schulgarten kann etwa eine Kräuterschnecke eingerichtet werden oder aber auch Gemüse bzw. Obst wie Tomaten oder Beeren können gepflanzt und geerntet werden. Für viele Schülerinnen und Schüler ist das Heranziehen, Ernten und die Verarbeitung von eigenem Obst und Gemüse eine neue Erfahrung. Sie werden so für das Thema „gesunde Ernährung“ sensibilisiert und angeregt, auch in ihrem Alltag darauf zu achten und diese Erkenntnis in ihre Familien hinein zu tragen.

Die modernen Unterrichtskonzepte sind erfahrungs- und handlungsorientiert angelegt. Außerdem wird gerade im Bereich der Umwelt, der nachhaltigen Entwicklung und bei Fragen der Globalisierung immer wieder deutlich, dass man diesen Themen nur gerecht werden kann, wenn sie fächerübergreifend und fächerverbindend angelegt sind und klare Kontextbezüge aufweisen.

Ein Garten ist ein idealer Ort, um die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler in umfassender Weise zu entwickeln und zu stärken.Umweltbildung und Werteerziehung im Kontext von Natur- und Artenschutz sind dabei wichtige Aspekte, etwa für die Erhaltung der Biodiversität und den Klimaschutz. Der bewusste und nachhaltige Umgang mit den Ressourcen des Lernortes Natur steht dabei im Vordergrund. Darüber hinaus ist der Schulgarten ein idealer Ort, um Inklusion und damit ein verständnisvolles Miteinander zu leben. Erwiesenermaßen positiv wirkt er sich auch auf die Integration und die Sprachbildung von Migrantenkindern aus.

Die Berliner Gartenarbeitsschulen mit ihren umfassenden Angeboten für die Schulen, die Bundesarbeitsgemeinschaft Schulgarten als Plattform zum Austausch und für Weiterbildung, der Schulgartenwettbewerb der Lenné-Akademie für Gartenbau und Gartenkultur und nicht zuletzt der jährliche Schulgartentag von „Grün macht Schule“ als anerkannte Fortbildungsveranstaltung fördern die Verbreitung der pädagogisch heutzutage unverzichtbaren Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu umwelt- und gesundheitsbewussten und damit verantwortungsvollen Menschen auf dem zunehmend strapazierten Planet Erde.