Schulgartentag


Berlin ist nicht nur eine Stadt mit vielen Parkanlagen und Wäldern. Berlin ist auch eine Stadt mit zunehmend attraktiven Schulhöfen und nahezu 300 Schulgärten. Wie die zunehmende Resonanz an den Berliner Schulgartentagen seit 2013 gezeigt hat, ist das Interesse an der Schulgartenarbeit groß. An diesen Fortbildungsveranstaltungen nahmen jährlich mehr als 150 Pädagoginnen und Pädagogen teil. Doch die Nutzung des Schulgartens ist nicht auf den Sachkunde- und Biologieunterricht begrenzt. Gesunde Ernährung, Kunst, Musik, Deutsch und Sprachen sind hier ebenso umsetzbar. Dabei können die Kinder sich im Garten und bei der Gartenarbeit in sozialer Kompetenz üben.

Die Schulgartentage bieten umfangreiche und vielfältige Anregungen für die praxisnahe Schulgartenarbeit und didaktische Umsetzung in den Unterrichtsfächern.

Integriert in den Berliner Schulgartentag von „Grün macht Schule“ ist auch ein „Marktplatz“, auf dem sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer umfassend informieren und Kontakte knüpfen, die für ihre spätere Schulgartenarbeit wertvoll sein können. Mit dabei sind von Beginn an die Berliner Gartenarbeitsschulen, die Botanik-Schule-Berlin, die Bundes Arbeitsgemeinschaft Schulgarten (BAGS), das Freilandlabor Britz, das Freilandlabor Zehlendorf, die GemüseAckerdemie, der Landesverband Berlin der Gartenfreunde, die Lenné-Akademie für Gartenbau und Gartenkultur, die Peter-Lenné-Schule (OSZ Natur und Umwelt) und der Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Brandenburg (VERN).

Angekündigt wird der Schulgartentag auf der unserer Homepage, die Anmeldung erfolgt als Fortbildungsveranstaltung ausschließlich über die regionale Fortbildungsstelle der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie (www.fortbildung-regional.de).